Der Behandlungsablauf

In nur 6 Schritten zu einer verbesserten Beweglichkeit

1

Anamnese

Der erste Schritt zu einer erfolgreichen Schmerzbehandlung ist die Anamnese. Dafür nehme ich mir sehr viel Zeit. Dabei erfasse ich anhand Ihrer Arztberichte, Röntgenbilder, Diagnosen usw. Ihre genaue Schmerzhistorie. Anschließend ergründe ich den exakten Schmerzpunkt und lasse mir von Ihnen beschreiben, wann und in welchen Situationen der Schmerz besonders stark auftritt. Diesen aktuellen Schmerzzustand nehme ich sorgfältig auf, gegebenenfalls auch mit Fotos. Danach erkläre ich Ihnen genau, wie und warum der Schmerz entsteht. Nach der Anamnese beginne ich in der Regel mit der Behandlung durch die Osteopressur.

2

Osteopressur

Mit der von Liebscher & Bracht entwickelten Osteopressur beeinflusse ich – durch den Druck meiner Hände genau jene Schmerzpunkte, die als Informationsschalter zu Ihrem Gehirn dienen. Der festgefahrene Schmerzzustand wird dadurch gelöscht, das muskulär-fasziale Gleichgewicht wieder hergestellt und der Schmerz meist im Minuteneffekt völlig beseitigt oder zumindest stark reduziert.

3

Faszien-Rollmassage

Faszien sind nichts Neues. Früher nannte man sie Bindegewebe und schenkte ihnen – vor allem in der Schulmedizin – keine große Beachtung. Inzwischen weiß man sehr viel mehr über sie, dass sie scherengitterartig aufgebaut sind und permanent ihre Form verändern. Bewegen wir uns zu wenig und benutzen wir die immer gleichen Körperpositionen, kommt es zu Verfilzungen, die das Fasziennetz mehr und mehr verstopfen, die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen sowie den Abfluss von Abfallstoffen behindern, dadurch zu einer Übersäuerung führen und so unsere Flexibilität reduzieren. Denn die Faszie trocknet zunehmend aus, wird spröde und reißanfällig, Gelenke und Wirbelsäule verschleißen und das Gehirn versucht, uns durch Schmerzen vor Arthrose und Bandscheibenschäden zu warnen. Die Faszien-Rollmassage hat deshalb das Ziel, das Fasziennetz durch Bewegung der Zwischenzellflüssigkeit wieder zu durchtränken. Vorher eingeschränkte Bewegungen fallen somit leichter und Schmerzen werden reduziert.

4

Engpass-Dehnungen

Die Engpass-Dehnungen nach Liebscher & Bracht sind fester Bestandteil Ihrer Behandlung. Die Übungen sind eine spezielle Form der Muskeldehnung, Kräftigung und Ansteuerung. Das sind Übungen und Bewegungsformen, die die Effekte der Osteopressur unterstützen, sie dauerhaft im Gehirn verankern und so dafür sorgen, dass Sie wieder ein schmerzfreies Leben leben können. Meine ausführliche Anleitung gewährleistet, dass Sie die Übungen auch zuhause leicht und erfolgreich durchführen können. Mithilfe eigens für Sie ausgewählten Übungsblättern können Sie die Engpassdehnungen darüber hinaus Schritt für Schritt nachvollziehen.

5

Behandlungs- und Erfolgskontrolle

Es ist durchaus möglich, dass Sie nach den ersten Behandlungen Muskelkater bekommen. Betrachten Sie das bitte als ein Zeichen dafür, dass Ihre Muskeln wieder aktiviert wurden. Es kann auch sein, dass die behandelten Stellen blaue Flecken aufweisen. Auch das ist völlig normal. Die durch die Behandlung erreichte Schmerzreduktion bzw. eine noch weitergehende Verbesserung wird allerdings nur dann von Dauer sein, wenn Sie regelmäßig die oben genannten Engpassdehnungen durchführen.

6

Nachbetreuung

Natürlich lasse ich Sie auch nach der Behandlung nicht allein. Anhand von Bildern, die Ihren Zustand vor und nach der Behandlung zeigen, können Sie die aktuelle Situation daheim jederzeit kontrollieren und sich bei Fragen an mich wenden. Auch bei einer Veränderung des Schmerzzustandes kontaktieren Sie mich bitte.

Bei welchen Schmerzsituationen können Sie mir helfen?

Ganz gleich, welche und wie lange Sie schon Schmerzen haben: Die Chance, dass ich Ihnen mit Hilfe der Liebscher & Bracht-Schmerztherapie nachhaltig helfen kann, liegt bei über 90 Prozent.

Nach welchen Grundsätzen behandeln Sie mich?

Ich behandle grundsätzlich jeden bei Ihnen auftretenden Schmerz. Und zwar ganz gleich, an welcher Körperstelle er auftritt und welche Diagnosen dafür vorliegen. Das gilt selbst dann, wenn es aussieht, als ließe sich der betreffende Schmerz überhaupt nicht reduzieren. Sollte er jedoch bei der zweiten oder dritten Behandlung tatsächlich nicht auf 30 bis 0 Prozent zurückgegangen sein, lassen Sie die Ursache medizinisch abklären.

Was muss ich vor der Behandlung beachten?

Setzen Sie bitte – in Absprache mit Ihrem Arzt – alle Schmerzmittel oder Ähnliches so ab, dass die Wirkung bis zur Behandlung möglichst gering oder ganz beendet ist. Denn nur dann kann ich die „Schmerzsprache“ Ihres Körpers klar verstehen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Wir besprechen zunächst Ihre Krankheitsgeschichte und konzentrieren uns dabei ganz auf Ihren aktuellen Schmerzzustand. Leiden Sie an mehreren Stellen unter Schmerzen, bestimmen Sie, in welcher Reihenfolge wir bei der Behandlung vorgehen wollen. Dann bitte ich Sie, sich hinzulegen oder auf einen bequemen Stuhl zu setzen. Anschließend drücke ich auf verschiedene Punkte Ihres Körpers – darunter auch solche, die mit Ihrem eigentlichen Schmerz scheinbar gar nichts zu tun haben. Auf diese Weise lösche ich kranke Muskelprogramme, so dass Ihr Körper ab sofort keinen Schmerz mehr „schalten“ muss. Dabei bitte ich Sie, mir anhand einer Empfindungsskala von eins bis zehn zu sagen, wie stark Sie diese sogenannte Osteopressur jeweils empfinden. Damit Sie besser wahrnehmen können, wie sich Ihr Schmerz verändert hat, bitte ich Sie nach einiger Zeit, aufzustehen und einige Bewegungen zu machen.

Wie wirksam ist die Behandlung?

In über 90 Prozent aller Fälle stellen meine Patienten direkt nach der Schmerzpunktpressur überrascht fest, dass der Schmerz bereits deutlich nachgelassen hat. Dass sie also – gemessen an den 100 Prozent vor der Behandlung – nur noch einen Rest von 30 Prozent bzw. gar nichts mehr spüren.

Wie geht es nach der Behandlung weiter?

Damit Sie dauerhaft schmerzfrei bleiben, müssen Sie Ihrem Körper nach der Behandlung helfen, dass die falsch ablaufenden Muskelprogramme nicht wieder zurückkehren. Dazu zeige ich Ihnen speziell entwickelte Engpassdehungen, die Sie so lange durchführen sollten, wie Sie Ihren Bewegungsalltag, der zu den Muskelproblemen geführt hat, unverändert lassen. Damit Sie den Ablauf auch zu Hause gut nachvollziehen können, bekommen Sie außerdem ein oder mehrere Übungsblätter mit Fotos und ausführlichen Texten.

Wie viele Behandlungen brauche ich?

Sie sollten sich pro „Schmerzstelle“ auf 3 bis 5 Behandlungen einstellen. Je mehr solcher Stellen Sie haben, desto mehr Behandlungen benötigen Sie, um den jeweiligen Schmerzzustand auf 30 bis 0 Prozent Restschmerz zu reduzieren. Das setzt allerdings voraus, dass Sie regelmäßig Ihre speziellen Engpassdehnungen machen, sonst würde sich  die Anzahl der notwendigen Behandlungen erhöhen.

Was kostet meine Behandlung?

Beratung und Behandlung 

  • Körperlicher „Ist Zustand“
  • Behandlung
  • Beratung zur weiteren Vorgehensweise
  • Dauer: 1 Std. 20 Min.
  • Kosten: 120,– €

Training

  • Kurs für Ihren nachhaltigen Erfolg
  • 5 Einheiten zu je 60 Minuten
  • Kosten: 60,– €

Wer übernimmt die Kosten für meine Behandlung

Eine qualifizierte Liebscher & Bracht-Behandlung wird von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen. Einige Privatkassen übernehmen die Kosten der Behandlung. Sie erhalten eine Rechnung nach der GebüH.